Sie befinden sich hier:
 

Ratgeber Tiersicherheit

Was es beim Einzug eines Haustieres zu beachten gilt

Beim Einzug eines vierbeinigen Familienmitgliedes gilt es einiges zu beachten - (c) pixabay

Wenn die Familie um ein vierbeiniges Mitglied wächst, ist die Freude groß. Damit sich der neue Hausbewohner auch wohl fühlt und sich gut einlebt, sollten einige Aspekte zur Sicherheit, Pflege und zum richtigen Umgang berücksichtigt werden. Diesen Themen widmet sich der Ratgeber zum Thema Tiersicherheit. Hunde- und Katzenbesitzer finden hier umfangreiche Informationen zum Zusammenleben mit ihrem neuen Hausbewohner.

Der tiersichere Haushalt
Was den Haushalt betrifft, so können die Gefahrenquellen von Tier zu Tier variieren. Allgemein sollte jedoch immer darauf geachtet werden, dass Chemikalien, Putzmittel und Medikamente für das Tier unzugänglich aufbewahrt werden. Bei Welpen sollten zudem steile Treppen mit einem Gitter versehen werden und leicht verschluckbare Teilchen außer Reichweite gebracht werden. Eine Gefahrenquelle für Katzen stellen hingegen vor allem gekippte Fenster dar. Jedes Jahr sterben Stubentiger bei dem Versuch durch ein gekipptes Fenster nach draußen zu gelangen. Hier kann ein spezielles Schutzgitter, das in den Rahmen geschraubt wird, Unfälle vermeiden. Im E-Book finden Leser zudem Tipps, wie sie für mehr Sicherheit im Garten sorgen können. Beispielsweise, indem Katzenbesitzer Wasserstellen wie Brunnen und Regentonnen abdecken. Denn Katzen können zwar schwimmen, laufen jedoch Gefahr an Erschöpfung zu sterben, wenn sie nicht rechtzeitig gefunden werden.

Diese Lebensmittel sind nichts für den Fressnapf
Katzen lieben Milch – so die allgemeine Annahme. Doch was viele nicht wissen: Viele Katzen können den in der Milch enthaltenen Milchzucker nicht verdauen. Neben Bauchschmerzen können Durchfall und Erbrechen die Folge sein. Auch Avocado, Zwiebeln, Rosinen und Weintrauben gehören weder bei Hunden noch bei Katzen auf dem Speiseplan. Diese können Vergiftungssymptome wie Krämpfe, Apathie, Erbrechen und Durchfall auslösen. Besonders schwerwiegende Folgen hat zudem der Verzehr von Schokolade. Das aus der Kakaobohne stammende Theobromin ist für die Vierbeiner giftig und kann je nach Körpergewicht und verzehrte Menge zum Tod führen. Hunde- und Katzenbesitzer sollten deshalb möglichst auf die natürliche Nahrung der Tiere achten. Denn auch, wenn es nur gut gemeint ist, können Lebensmittel, die für den Menschen gut verträglich und sogar gesund sind, bei ihren Schützlingen schwere Vergiftungen auslösen und sogar tödlich sein.
Diese und viele weitere Informationen finden Sie zudem im E-Book „Sicher auf vier Pfoten – tierisch sicher leben“.

Zurück