Sie befinden sich hier:
 

Grauer Star beim Hund

Wenn die Augenlinse langsam trüb wird

Ein Tierarzt erkennt einen Grauen Star bereits im Anfangsstadium - (c) Ermolaev Alexandr - Fotolia.com

Beim Grauen Star (Katarakt) handelt es sich um eine Augenerkrankung, die aufmerksame Hundeliebhaber bestimmt schon einmal bei einem Vierbeiner gesehen haben. Wenn nicht das eigene Tier bereits daran erkrankt ist oder war. Die Eintrübung der Linse ist auch für den Laien gut erkennbar. Das Auge des Hundes erscheint grau bis milchig weiß. Manchmal glaubt der Beobachter auch einen bläulichen Schimmer zu erkennen. Je nach Stärke der Eintrübung, sieht der Hund deutlich schlechter oder erblindet ganz.

Oftmals entsteht ein Grauer Star bei einem älteren Hund, ohne eine Vorerkrankung. In dem Fall ist die Rede von einem primären Katarakt. In Umkehrschluss geht einem sekundären Katarakt eine andere Erkrankung voraus. Dabei kommt zum Beispiel eine Entzündung der inneren Strukturen des Auges in Frage sowie eine Missbildung der Netzhaut oder eine Rückbildung der Netzhaut. Der Graue Star kann auch die Folge einer bestehenden Zuckererkrankung des Hundes sein. Manche Hunde entwickeln einen primären Katarakt schon in jüngeren Jahren.

Der Graue Star ist nicht zu verwechseln mit einer altersbedingten Linsentrübung des Hundes, der Kernsklerose. Bei letzterer erblindet der Hund in der Regel nicht und der untersuchende Tierarzt kann im Gegensatz zum Grauen Star immer noch gut den Augenhintergrund erkennen. Ebenso ist der Katarakt nicht mit dem Grünen Star oder Glaukom zu verwechseln. Hierbei handelt es sich um eine ernste Augenerkrankung, die durch einen erhöhten Augeninnendruck verursacht wird. Ein Glaukom ist sehr schmerzhaft und deshalb unbedingt als medizinischer Notfall zu behandeln.

Ist ein am Grauen Star erkrankter Hund vollkommen erblindet, kann er sich grundsätzlich mit seinem Geruchssinn und seinem Gehör gut zurechtfinden. Es gibt aber auch die Möglichkeit einer Operation, bei der die Linse entfernt und durch eine Kunstlinse ersetzt wird. Außerdem kann der Krankheitsprozess durch bestimmte Nahrungsergänzungsmittel verlangsamt werden. Diese oral verabreichten Mittel bestehen aus einer Mischung von Vitaminen und Antioxidantien. Eine Zufütterung von Nahrungsergänzungsmitteln sollte jedoch immer mit dem behandelnden Tierarzt abgesprochen werden.

Grauer Star beim Hund

Zurück