Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. - (c) xyz
Sie befinden sich hier:
 

Grün und duftend

Warum Wiesenheu für Meerschweinchen essenziell ist

Gutes Heu für Meerschweinchen immer zur Verfügung stehen - (c) TwilightArtPictures - Fotolia.com

Qualitativ hochwertiges Heu riecht einfach gut. So gut, dass man unwillkürlich einen tiefen Atemzug nehmen muss, um den frischen und aromatischen Heuduft förmlich einzusaugen. Natürlich ist gutes Heu staubfrei und von sattgrüner Farbe. Der Anteil von Stängeln und Blättern sollte sich bei dem für Meerschweinchen so lebenswichtigem Wiesenheu die Waage halten.

Auch Meerlis bevorzugen gut duftendes und lecker aussehendes Heu, denn es einfach nährstoffreicher und stellt eine wichtige Vitamin-C-Quelle dar. Grundsätzlich jedoch gehört das rohfaserreiche Wiesenheu zu den nährstoffärmeren Futtermitteln, daher braucht ein Meerschweinchen relativ viel davon, um seinen Tagesbedarf an Energie zu decken. Durch die fortwährende Nahrungsaufnahme sind sie in der Lage ausreichend Nährstoffe zu sich zu nehmen.

Außerdem hilft das Grundnahrungsmittel, die lebenslang nachwachsenden Zähne der kleinen Nager abzunutzen. Auch für den Verdauungsapparat der Meerlis ist das Heu von großer Wichtigkeit. Als Stopfdarmlebewesen müssen sie ständig von oben neues Futter nachschieben, das dann durch den Darm gedrückt wird. Somit ergibt sich fast von selbst, dass Meerschweinchen wirklich immer genügend Wiesenheu zur Verfügung stehen muss, damit sie immer genüsslich vor sich hin mümmeln können und gesund und munter bleiben.

Da Meerschweinchen nicht nur ständig Hunger haben, sondern auch sehr verspielt sind, kann der findige Tierhalter ihre Freude über das wohlschmeckende Heu sogar verdoppeln. Er muss das Heu lediglich auf unterschiedliche Art und Weisen zur Verfügung stellen, so dass seine Meerlis für ihr Glück auch ein bisschen „arbeiten“ müssen. Einfache Heuraufen oder gar Heu, das lose auf dem Boden verteilt ist, finden die Tiere nämlich schnell langweilig und so erfreuen sie sich viel lieber an raffinierteren „Futterspendern“. Sehr hoch angesehen ist zum Beispiel die Heusocke. Dazu muss man nur eine alte Socke mit Heu vollstopfen und mit der Öffnung nach oben aufhängen. Dann einfach ein Loch in die Zehenspitze schneiden und die Nager können sich das Rauhfutter nach Belieben herausziehen. Auch leere Küchen- oder Klopaperrollen lassen sich schnell und einfach als Heuspender mit Beschäftigungsgarantie umfunktionieren.

Zurück