Sie befinden sich hier:
  • Kolumne
  • >
  • Weiße Schafe, schwarze Schafe
 

Weiße Schafe, schwarze Schafe

Vom geschickten Umgang mit der bösen Realität

Hier geht es zu den Guten (c) Reimer Pixelvario - Fotolia.com

Der erste Besuch beim Steuerberater war ernüchternd. Nein, nicht weil er das Vorhaben, ein Online-Tierschutzmagazin herauszugeben, für suboptimal hielt. Vielmehr horchte er bei dem Wort Tierschutz aus anderen Gründen auf. Tatsächlich tauchte wenige Tage vor unserem Erstantritt ein Pärchen bei ihm auf, das auch in Sachen Tierschutz unterwegs war. Tierschutz als Geschäftsmodell. „Wenn es um arme und verlassene Tierchen gehe, seien die Leute ja so spendabel. Da könne man richtig Geld machen und das Tierheim würde zumindest einen kleinen Teil abbekommen.“ Jetzt würden sie noch einen fähigen Mann suchen, der ihnen steuerlich zur Seite stehe. Dann könnte man ja noch mehr herausrausholen. Aufgrund moralischer Differenzen ließ der verblüffte Steuerberater das Gespann mit dem Hinweis, wo sich die Tür in seinem Büro befinde, von dannen ziehen.

Peng, da war sie wieder. Diese vermaledeite Realität, die einen immer dann erbamungslos auf den Boden der Tatsachen zurückholt, wenn man mit Unmengen Idealismus bewaffnet auszieht, um Gutes zu tun. Die jede noch so rosarote Brille in ein dunkles Grau verfärbt. Vor allem Menschen, die den Tierschutz als eine Oase der Menschlichkeit betrachtet haben, trifft die Macht der Erkenntnis wie ein überdimensionaler Vorschlaghammer.

Auf den Schock folgt glücklicherweise die Einsicht, dass grau auch ganz hübsch aussehen kann. Wer den Kopf aus dem Sand nimmt und der Realität direkt ins Auge blickt, erlebt erstaunliches. Die vemaledeite Realität vor der man sich gerne versteckt hat, wirkt weniger schrecklich. Sie ist was sie ist. Das ist irgendwie so etwas wie ein Naturgesetz. Es gibt eben überall schwarze Schafe.

Nun heißt es frei nach dem Aschenputtelprinzip, die Guten ins Töpfchen, die Schlechten ins Kröpfchen. Was wiederum nichts anderes heißt, als dass wir bei CHICO über die Menschen berichten möchten, die außergewöhnliches Leisten, die immer im Sinne der Tiere handeln und dem Wort Tierschutz den manchmal aufkeimenden bitteren Beigeschmack nehmen. Denn es gibt auch sie - die weißen Schafe.

Zurück